Aktuelle Informationen der DAkkS


Das Kalibrierlaboratorium ist durch die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS)

DAkkS Logo

nach DIN EN ISO / IEC 17025 akkreditiert und besitzt die Kompetenz Kalibrierungen für die Messgrößen Temperatur, Taupunkttemperatur, relative Feuchte, Temperatur- und Klimaprüfschränke auch Vor - Ort - Kalibrierungen

Neue nationale metrologische Rückführungspolitik:
CTS GmbH empfiehlt DAkkS-Kalibrierscheine


Gemäß Forderungen der Europäischen Kooperation für Akkreditierung (EA) hat die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) die Regelungen zur metrologischen Rückführung angepasst. Durch die Rückführung stellen Laboratorien die Richtigkeit der gemessenen Ergebnisse für den Anwender sicher. Die Verwendbarkeit von Werkskalibrierscheinen und Eichscheinen als Rückführnachweis wird durch die neue Regelung nun sehr stark eingeschränkt.

 

Bisher wurden Werkskalibrierscheine, die von akkreditierten Kalibrierlaboratorien im Geltungsbereich ihrer Akkreditierung erstellt wurden, durchaus als Rückführnachweis anerkannt. Es war lediglich zu überprüfen, ob beispielsweise das Verfahren und die Messbereiche im Kalibrierschein tatsächlich mit dem Geltungsbereich der Akkreditierung übereinstimmen. Die Kalibrierlaboratorien wurden von der DAkkS verpflichtet, bei der Ausstellung von Werkskalibrierscheinen die gleichen Maßstäbe anzulegen, wie bei der Ausstellung von DAkkS-Kalibrierscheinen. Unter diesen Voraussetzungen konnten Werkskalibrierscheine anerkannt werden.
Durch die Forderungen der EA werden Werkskalibrierscheine, auch von akkreditierten Laboratorien, nun nicht mehr anerkannt, weil diese Werkskalibrierscheine nicht der Überwachung durch die DAkkS unterliegen.
Die neuen Regelungen treten ab August in Kraft; die DAkkS empfiehlt allen akkreditierten Stellen, ihre vorliegenden Rückführungsnachweise zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.
Unsere klare Empfehlung lautet:
• Benötigen Sie einen Kalibrierschein als Rückführnachweis, vermeiden Sie bitte unnötigen Aufwand und entscheiden sich für einen Rückführnachweis an Hand eines DAkkS-Kalibrierscheines. Dieser wird ohne Zweifel international anerkannt und bietet die größtmögliche Absicherung. Sie ist zurückzuführen auf multilaterale Abkommen zur gegenseitigen Anerkennung der Akkreditierungssysteme, die die europäische Dachorganisation European cooperation for Accreditation (EA) mit der internationalen Vereinigung International Laboratory Accreditation Cooperation (ILAC) getroffen hat.

DAkkS Kalibrierscheine sind auditsicher und geben Ihnen Rückendeckung im Produkthaftungsfall vor Gericht.

• Für Sie stehen technische Informationen über den Kalibriergegenstand im Vordergrund. Können Sie ausschließen, dass Sie einen Rückführnachweis benötigen? Dann sind unsere preisgünstigeren Werkskalibrierscheine für Sie eine Alternative. Wir garantieren die Durchführung unserer Werkskalibrierungen mit der gleichen Kompetenz, wie bei unseren DAkkS-Kalibrierungen. Bei uns gibt es keine Kalibrierungen zweiter Klasse.

 

Weitere Informationen


Außerhalb der Akkreditierung bieten wir auch Werkskalibrierungen (WKD) an.

Akkreditierungsurkunden


DAkkS-Akkreditierung

Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH bestätigt hiermit, dass die CTS GmbH für ihr Kalibrierlaboratorium die Kompetenz nach DIN EN ISO/IEC 17025:2018 besitzt, Kalibrierungen in folgenden Bereichen durchzuführen: Temperaturmessgrößen, Feuchtemessgrößen (Registriernummer der Urkunde: D-K-18066-01-00))
Akkreditierungsurkunde nach DIN EN lSO/lEC 17025:2018

Anlage zur DAkkS-Akkreditierung

Wir bieten DAkkS-Kalibrierungen an. Diese gelten nur in dem unten aufgeführten Leistungsumfang der Urkundenanlage (D-K-18066-01-00).
Den aktuellen Leistungsumfang des DAkkS-Laboratoriums können sie sich hier downloaden.

Häufig gestellte Fragen


Im System des Deutschen Kalibrierdienstes (DKD) führen Kalibrierlaboratorien aus Industrieunternehmen, Forschungsinstituten, technischen Behörden, Überwachungs- und Prüfinstitutionen Kalibrierungen durch. Diese Laboratorien werden von der Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) akkreditiert und überwacht.
Kalibrieren ist die Ermittlung des Zusammenhangs zwischen den angegebenen Werten eines Messgerätes (Messeinrichtung/Maßverkörperung/Wert eines Referenzmaterials) und den durch genaue Normale festgelegten Werten. Der Kalibrierschein enthält den Messwert mit Angabe der jeweiligen Messunsicherheit. Es kann ggf. eine Aussage getroffen werden, ob eine Toleranzgrenze eingehalten wird oder nicht.
DKD-Kalibrierungen erfolgen für Messgeräte, Referenzmaterialien und Maßverkörperungen für die bei der Akkreditierung festgelegten Messgrößen und Messbereiche. Die ausgestellten DKD-Kalibrierscheine sind ein Nachweis für die messtechnische Rückführung auf nationale oder internationale Normale, wie sie von der Normenfamilie DIN EN ISO 9000 und der DIN EN ISO/IEC 17025 gefordert werden.
Das ist ein Verfahren, nach dem eine autorisierte Stelle (die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS)) die formelle Anerkennung erteilt, dass eine Stelle oder Person kompetent ist, bestimmte Aufgaben auszuführen.
Kalibrierungen durch DKD-Laboratorien geben dem Anwender Sicherheit für die Verlässlichkeit von Messergebnissen, erhöhen das Vertrauen der Kunden und die Wettbewerbsfähigkeit auf dem nationalen und internationalen Markt. Sie dienen als messtechnische Grundlage für die Mess- und Prüfmittelüberwachung im Rahmen des Qualitätsmanagements.
Normal (VIM): "Maßverkörperung, Messgerät, Referenzmaterial oder Messeinrichtung zum Zweck, eine Einheit oder einen oder mehrere Größenwerte festzulegen, zu verkörpern, zu bewahren oder zu reproduzieren."
Ein Normal, das in einem Land durch nationalen Beschluss als Basis zur Festlegung der Werte aller anderen Normale der betreffenden Größe (SI-Einheit) anerkannt ist.
Ein Normal, im Allgemeinen von der höchsten (an einem betrachteten Ort oder bei einer Organisation) verfügbaren Genauigkeit, von dem (dort) vorgenommene Messungen abgeleitet werden.
Das ist der Vorgang, Messergebnisse durch eine ununterbrochene Kette von Kalibrierungen auf nationale Normale und damit auf die jeweilige SI-Einheit zu beziehen.
Eine Reihe von Aktivitäten, die neben einer Dokumentationsprüfung immer eine Begehung - in regelmäßigen Abständen von der Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) durchgeführt – einschließt, um sicherzustellen, dass das akkreditierte Kalibrierlaboratorium in Übereinstimmung mit den Akkreditierungskriterien arbeitet. Der Zeitabstand zwischen Erstbegutachtung und (vollständiger) Wiederholungsbegutachtung beträgt 5 Jahre.
Erfüllung festgelegter Anforderungen durch ein Produkt, einen Prozess oder eine Dienstleistung. Eine Konformitätsaussage darf sich nur auf messtechnische Spezifikationen beziehen, deren Einhaltung im Rahmen der durchgeführten Messungen festgestellt werden kann und die eindeutig identifiziert sind, z.B. durch genaue Angabe des Abschnitts einer Norm oder einer Richtlinie. Die Konformitätsaussage muss auf Messungen beruhen, für die das Kalibrierlaboratorium akkreditiert ist.
Experimenteller Vorgang, durch den ein spezifischer Wert einer physikalischen Größe als Vielfaches einer Einheit (oder eines Bezugsnormals) ermittelt wird.
Eine physikalische Größe, die durch die Messung erfasst wird (z. B. Dichte, Länge, Masse, Stromstärke, Temperatur).
Dem Messergebnis zugeordneter Parameter, der die Streuung der Werte kennzeichnet, die (vernünftigerweise) der Messgröße zugeordnet werden könnte.

Für nähere Erläuterungen zu den Aufgaben der Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) siehe auch www.dakks.de.

Die Akkreditierung der DKD-Laboratorien erfolgt nach den Regeln und Verfahren des Deutschen Kalibrierdienstes auf Grundlage der Norm DIN EN ISO/IEC 17025. Aufgrund der Änderung der Norm - Ausgabe 08/2005 - werden bis zum 15. Mai 2007 alle Laboratorien auf Erfüllung der veränderten Fassung im Rahmen von Überwachungsbesuchen begutachtet.

Quellen:
- DIN Internationales Wörterbuch der Metrologie
- DAkkS-DKD-5